Coronavirus mit Konsequenzen für unsere Christus-Kirchengemeinde

Liebe Gemeindeglieder,

 

in diesen Tagen ist viel Unsicherheit wegen Corona.

Auch heute überschlagen sich die Nachrichten und haben nun direkte Folgen auch für unsere Kirchengemeinde.

Inzwischen erreichen uns von unserer Kirchenleitung drastische, aber notwendige Empfehlungen.

Wir haben sie im Kirchenvorstand für unsere Christus-Kirchengemeinde wie folgt mehrheitlich beschlossen - nicht aus Angst und Panik, sondern wegen einer Fürsorgepflicht gegenüber gefährdeten Risikogruppen und um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen:

 

  1. Vom 15.03. bis zum 19.04.2020 fallen alle Gottesdienste aus, zumal sie bei uns sonntags in der Regel 150 bis 200 Teilnehmer haben. Damit unterstützen wir die Maßnahmen der staatlichen Stellen zur Eindämmung der Pandemie.
  1. Unser Gemeindehaus wird bis zum 19.04.2020 für den Gemeindebetrieb geschlossen, so dass dort keine Gruppen, Kreise, Konfirmandenunterricht und Chorproben stattfinden.
  1. An der Kirchentür steht ein Hinweisschild (für Beerdigungen, die nach wie vor stattfinden, aber im kleineren Kreis): "Wir bitten Menschen mit Erkältungssymptomen und diejenigen, die aus Risikogebieten zurückgekommen sind, nicht am Gottesdienst teilzunehmen."
  1. Die Konfirmationsgottesdienste am 26.4.2020 werden wir geplant stattfinden, aber nicht öffentlich und pro Konfirmand nur mit den Eltern, Geschwistern und Paten. Vom Gottesdienst wird eine DVD erstellt, so dass weitere Familienangehörige im Nachhinein Anteil daran nehmen können.

 

Auch wenn diese Vorkehrungen drastisch sind, bitten wir als Kirchenvorstand um Verständnis. Unsere Maßnahmen möchte ich umso mehr unter das Bibelwort aus 2. Timotheus 1, 7 stellen:

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht,
sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“

 

In dieser Situation wollen wir Christen für von der Krankheit betroffen Menschen und für die Entscheidungsträger unseres Landes beten.
Auch könnte man sich in dieser Zeit privat im kleinen Kreis zu treffen.
Denn wo sich zwei oder drei versammeln, ist Jesus bekanntlich gegenwärtig.

Aber auch ganz praktisch sollten wir überlegen, wo andere Menschen in dieser Situatuion Hilfe benötigen könnten. Gerade ältere Menschen oder Personen mit Vorerkrankungen gelten als Riskogruppe. Möglicherweise könnte ein Einkauf oder andere Erledigungen für diese Personen sie vor einer Corona-Erkrankung bewahren.

Weitere Informationen und Empfehlungen lesen Sie auch auf der Homepage unserer Hannoverschen Landeskirche.

 

 

Bleiben Sie behütet!

Ihr  Kirchenvorstand