Kirche bis zur Spitze eingerüstet

 

Vielen wird es schon aufgefallen sein: Das Gerüst an unserer Kirche wurde nochmals erhöht und erreicht jetzt die Kirchturmspitze. Der Grund dafür liegt darin, dass es bei einer 120 Jahre alten Kirche nicht anders ist, als wenn man Zuhause renoviert. Es kommt immer noch was dazu.

Bei den Bauarbeiten am Mauerwerk und der damit verbundenen Einrüstung wurden auch Schäden am Dach festgestellt. Besonders die Maueranschlüsse am Turm  und der Schindeleindeckung bis zur Turmspitze haben eine Bearbeitung nötig. In Absprache mit den zuständigen Stellen wurde dann beschlossen das bereits vorhandene Gerüst weiter zu erhöhen und die notwendigen Arbeiten durchzuführen. Die Dachziegel am Turm werden erneuert und die Schieferschindeln teilweise ausgetauscht oder neu befestigt.
Wer genau geguckt hat wird aufgefallen sein, dass auch der auf der Turmspitze aufgesetzte Schwan verschwunden ist. Mittels des beim Gerüstbaus eingesetzten Krans wurde dieser abmontiert und wird jetzt in einer Spezialwerkstatt überarbeitet. Wenn alles fertig ist wird auch unser Schwan im neuen Glanz wieder von der Kirchturmspitze strahlen.

Übrigens: Warum ist auf den lutherischen Kirchen überhaupt ein Schwan zu sehen?
Antwort gibt es hier bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwan%28Symbol%29

 

 

 

 

An verschiedenen Stellen waren durch die eingedrungene Feuchtigkeit in den Wänden auch innen in der Kirche Feuchteschäden an den Wänden auszumachen. Diese Stellen wurden jetzt durch Mitarbeiter der ausführenden Baufirma freigelegt. Sie sollen jetzt einige Wochen trocknen bevor sie wieder neu verputzt werden.