Eindrücke vom dritten Alpha-Kurs

 

Nachdem der 2. Alphakurs im November abschloss, begann schon im Januar der 3. Glaubenskurs, der auch wieder mit 35 Teilnehmern zwischen 17 und 70 Jahre schnell voll besetzt war. Und so tummelten sich am 12. Januar 35 neugierige, gespannte und zunächst noch zurückhaltende Leute im Gemeindehaus. "Neugierig und gespannt" auf die jeweiligen Themen und Aussagen ist bis zum Schluss geblieben, "zurückhaltend" hat sich schnell gelegt, was sich an der Schnabbeligkeit und Lustigkeit beim Essen und an dem interessierten Gespräch in der Kleingruppe nach dem Input per DVD zeigte.

 

 

Apropos "Essen": Ganz herzlichen Dank an Elfriede Steenblock und Mathilde Balssen, die uns jeden Dienstag ein sehr köstliches und vielseitiges Menü gezaubert haben. Und auch ein Dankeschön an die Familien der beiden, die einerseits viele Stunden auf ihre Frauen und Mütter verzichten mussten und andererseits als Vorkoster gefragt waren und jede Woche "Probe-Essen" mussten (durften?!) – ihr habt Eure Aufgabe alle sehr gut gemeistert!! Es war Spitze!!!

Apropos "DVD": Unser Referent Nicky Gumble aus London war zwar nicht leibhaftig bei uns zu Gast, aber dennoch waren seine Vorträge per DVD sehr gut zu verfolgen, aufschlussreich, locker und  hochinteressant.

Apropos "Kleingruppe": Es war wieder einmal toll zu erleben, wie sich in den 3 Gesprächsgruppen recht schnell eine Atmosphäre breit machte, in der man sich traute, seine Fragen, Zweifel aber auch die Lebens- u. Glaubenserfahrungen miteinander zu teilen.

 

 

Die Zeit verging wie im Flug und ratzfatz waren die 11 Wochen zum Bedauern von allen rum. Ach, wie bin ich froh, dass ich im Alphateam mitarbeite und das Ganze 2x im Jahr erleben darf!!

 

 

Und mindestens einmal kann es jeder erleben und es ist sehr zu empfehlen. Fragt doch mal die bisherigen Teilnehmer. Einige davon kommen hier im Anschluss noch selbst zu Wort bzw. Schrift.

 

Gerhard Oltmanns

 

 

Es begann mit einer Einladung von Ulrike Goudschaal zu einem Schnupperabend. Aber nicht in Sachen "Sport" oder "FTC", sondern in Sachen "Kirche". Dieser Schnupperabend war der letzte Abend eines schon laufenden Alpha-Kurses. Man konnte sich zwanglos einfach einmal informieren, was der Alpha-Kurs überhaupt ist und wie er gestaltet wird.

 

"Alpha" – aus der Schule bekannt als 1. Buchstabe des griechischen Alphabetes. Doch Gerhard Oltmanns hatte an dem Abend eine andere Erklärung für A-L-P-H-A: A, wie "Alle sind eingeladen", L, wie "Lachen ist erlaubt bzw. gehört unbedingt dazu", P, wie "Pizza und Pasta gibt es nicht jedes Mal, aber immer ein leckeres Essen", H, wie "Helfen können wir uns alle gegenseitig durch unsere Lebens- u. Glaubenserfahrungen" und nochmal A, wie "Alle Fragen sind erlaubt". Darum also A-L-P-H-A-Kurs, eine praktische Einführung in den christlichen Glauben. In der Praxis ist es natürlich so, dass sich beim Essen (womit der Kurs begann) die Leute zusammensetzen, die sich schon kennen. Doch bei der tollen, lockeren Atmosphäre kamen sich alle im Verlauf der Abende schnell näher und so wurden dann auch schon beim Essen oft die Plätze getauscht. Besonderen Kontakt hatten natürlich die Teilnehmer, die in den kleineren Diskussionsgruppen zusammen waren.

 

Nach dem Essen wurden dann einige Lieder aus der "Roten Mappe" gesungen, zuerst etwas spärlich, zum Schluss aber immer kräftiger.

 

Der Vortrag von Nicky Gumbel war einfach der Höhepunkt des Abends. Zu jedem Thema passende Bibelverse, sehr gut verständliche Verkündigung, seine Erfahrung mit dem christlichen Glauben, dazu seine persönlichen Erlebnisse: es war schon faszinierend. Also man freute sich immer auf den nächsten Abend und war gespannt, was Nicky Gumbel zum folgenden Thema zu sagen hatte.

 

Sobald der Vortrag beendet war, traf man sich in der Kleingruppe. Bei einer Tasse Tee wurde dann über das jeweilige Thema diskutiert und viele persönliche Erfahrungen mit eingebracht. Unser "Nicky Gumbel" war Gerhard. Viele kennen seine lockere Art und er ist das beste Beispiel für "Christsein ist alles andere als langweilig": Christsein ist spannend und wahr!

 

Die Überschrift des Alpha-Kurses heißt "Fragen an das Leben" und unterteilt waren die Fragen in 12 Themen. Also 12 Abende zusammen sein: das ist einfach schön und man ist beeindruckt, wie offen die Gespräche geführt wurden. Sehr beeindruckend, wie auch immer wieder aktuelle Dinge in die Diskussion mit einflossen, war z.B. der Abend zum Thema "Warum mit anderen darüber reden?" Alle redeten darüber, auch wir: Margot Käßmann war zurückgetreten! Für Nicky Gumbel stand bei dem Thema sicher der Missionsauftrag im Vordergrund, für uns jedoch die Worte unserer Bischöfin "Du kannst nie tiefer fallen als in Gottes Hand".

 

Das besondere Erlebnis war aber der Alpha-Tag zum Thema "Heiliger Geist". Nicht so einfach zu begreifen. Dazu "de heele dag tosammen wesen", ca. 30 Leute, jung und alt. Aber der Tag verging wie im Flug. Kaffee und Tee trinken, leckeres Mittagessen und vor allen Dingen "prooten". Es gab sogar eine Mittagspause, die unterschiedlich genutzt wurde: Spaziergang war angesagt und unser Pastor konnte sogar ein Mittagsnickerchen halten (zu Hause). Danach waren alle wieder topfit und dann kam der Abschluss in der Kirche, den keiner wieder vergessen wird: Kerzen, leise Musik und doch eine besondere Stille, Abendmahl und zum Abschluss der persönliche Segen. Man muss es einfach erlebt haben, so wie man den ganzen Alpha-Kurs selbst einfach erleben sollte.

 

Unser besonderer Dank gilt natürlich Mathilde Balssen und Elfriede Steenblock. Sie haben uns mit köstlichem Essen versorgt und auch noch den Tee vorbereitet. Datt harrn wi nich so vörnanner kreegen.

 


Rita Boekhoff, Ulla Schaffarzyk und Dora Wietjes, Hollen

 

 

Gesa und ich haben schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken gespielt, einen Alpha-Kurs zu besuchen. Problem ist natürlich bei uns, dass es beruflich passen muss und wir auch einen (verlässlichen) Babysitter brauchten. Jetzt hat glücklicherweise alles gepasst.


Mir hat der gesamte Alpha-Kurs sehr gut gefallen, egal ob es das sehr leckere Essen in geselliger Runde, die sehr interessanten und anschaulichen Filme mit Nicky Gumbel, der Alpha-Tag oder die sinnstiftenden Gespräche in der Gruppe waren. Die gesamte Atmosphäre an den Abenden war klasse. In unserer Gruppe habe ich mich wirklich sehr wohl gefühlt. Am intensivsten war sicherlich der Alpha-Tag. Aber auch an jedem Abend hat es vieles gegeben, über dass ich/wir nachdenken oder auch sprechen konnten.


Wir wurden am Ende nach möglichen Verbesserungsvorschlägen für weitere Alpha-Kurse gefragt, aber auch nach Rücksprache mit Gesa fällt uns nichts ein. Es war eine wirklich tolle Erfahrung.


Was hat mir nun der Alpha-Kurs "gebracht"?
Der Alpha-Kurs hat mir viele neue Einsichten und Ansichten gegeben; hat mich zum Nachdenken angeregt und meinen Horizont erweitert. Ich kann nur jedem empfehlen, einmal einen Alpha-Kurs zu besuchen. Egal ob Christ, Nichtchrist oder Skeptiker.

 

Gesa & Ulrich Wendel, Remels